Programm entfällt leider wegen Bauarbeiten am Römerkeller.

fällt wegen Bauarbeiten leider aus: "Römische Amphoren," Tetrapack der Antike?

Familienführung mit anschließendem Experiment (wird nächstes Jahr nachgeholt)

20. Oktober 2019 um 15:00 am Römerkeller

Was ist eine Amphore?  Was war drin?

Wo kommt sie her?

Warum überhaupt so ein schweres Gefäß? 

Wie transportiert man sie?

Diese  Fragen klären wir bei der Führung im Römerkeller. Nicht nur eine, nein mehrere Amphoren standen, gemäß den Kuhlen im Boden  im Keller der römischen Villa Rustica, dem Gutshof, in Oberriexingen. Rätselhaft ist nur, wofür man auf einem Gutshof mit ca. 30 Personen eine Amphore  voll mit 30-80l Olivenöl verwendete, während sich bei den Weinamphoren  diese Frage nicht stellt.

Neben Amphoren gab es noch Fässer und Körbe als Transportgefäße, die vielfach tagelange Wege auf Schiff und Ochsenwagen hinter sich brachten, bis sie endlich auf dem römischen Markt in Bietigheim oder Enzweihingen verkauft wurden und den Weg in den Römerkeller fanden. Amphoren- scherben, Beschriftung, sowie Reste vom Inhalt  geben Auskunft über die Herkunft und damit die Fernhandelsbeziehungen, die in römischer Zeit von Spanien, Italien und Afrika bis nach Oberriexingen reichten.

Dann geht?s ans Experimentieren:  Wir wiegen eine Amphore, befüllen sie mit Wasser und versuchen sie nicht nur anzuheben, sondern zu tragen. Da sie keinen ebenen Boden hat, kann man sie nicht einfach abstellen. Die römischen Hilfsmittel dafür sind Stangen und das  ?Fußmaß? eines  Besuchers.  Ungeklärt ist noch, wie man die Amphore mit schmalem Hals am besten befüllt.

Es gibt Mostbrötchen und mustum.

Wo: am Römerkeller 71739 Oberriexingen, Weilerstraße 14

Wer: Cornelia Karow M.A. Vilica (Verwalterin) des Gutshofes

Kosten:  Gerne eine Spende als Unkostenbeitrag